Bienenprodukte, Demeter, Verkauf, Verkaufsstelle
Schreibe einen Kommentar

Ein Honig „Schmatz“

Sabine Pfaff, Ladeninhaberin vom „Schmatz“ freut sich über einen neuen Honig in ihrem Sortiment

Seit März 2018 gibt es eine neue Verkaufsstelle. Im Glockenbachviertel in München im renomierten Naturkostladen „Schmatz“. Seit 2005 gibt es diesen Laden. Seit 2008 wird er alleine von Sabine Pfaff unter dem Namen „Schmatz“ geführt.
Jahre zuvor hat sie mit ihrem Bruder die Bio-Kette „Vollcorner“ gegründet. Ich lernte Sabine Pfaff letztes Jahr auf der Biofach in Augsburg bei der dortigen Honigverkosten kennen. Das Ziel war, mein ganzes Sortiment an Honigen in einem Laden in München zu verkaufen.

Honigverkosten im Naturkostladen "Schmatz" in München/Glockenbachviertel

Honigverkosten im Naturkostladen „Schmatz“ in München/Glockenbachviertel

Jetzt war es soweit. Am 3.März 2018 startete der Verkauf mit einer Honigverkostung. Es gab viele Gespräche. Es verwundert so manchen, wie unterschiedlich Honig schmecken kann.

Wie der sehr aromatische minzige Sommertraum aus München oder der malzige Waldhonig aus dem oberen Isartal, mit seiner carameligen Note. Der Presshonig mit seinem naturbelassenen, vollmundigen Geschmack setzt dann immer noch eins drauf.

Aber so mancher Kunde benutzt die Honigbrotstücke um den eigenen Energiespeicher wieder aufzufüllen um auch seinen Einkaufsauftrag zu erfüllen.  Ja, Honig ist nicht nur eine Versuchung, sondern bringt auch Konzentration und Kraft zurück.

Schleier, Besen, Stockmeisel, Smoker: mehr brauchts nicht zum imkern.

Für mich ist das immer ein besonderes Erlebnis, zusätzlich zu meinen Markttagen. Voller Respekt erlebe ich, wie die Angestellen dafür sorgen, daß Aussehen und Angebot der Esswaren zum Ladenschluß für den Kunden genauso ist, wie zu Verkaufsbeginn:
Salate werden zurechtgerückt, mit Wasser besprüht, welke Blätter entsorgt, Regale permanent befüllt. Alles im Blick zu haben, immer freundlich und zuvorkommend zu sein ist nicht einfach. Die Kunden wollen immer frische und einwandfreie Ware einkaufen.

Diese inszenierte Lebensmittelwelt, auch in einem Bioladen, hat seine Verlockungen und eigene Ästhetik. Aber sie hat auch seinen Preis. Für viele Menschen ist es nicht mehr vorstellbar, welche Arbeit dahintersteckt. Wie Landwirte, GärtnerInnen, ImkerInnen, VerkäuferInnen und Ladeninhaber hart arbeiten um bestehen zu können. Das es immer schwieriger wird als Produzent einen gerechten Preis zu erwarten. Gerade die wesensgemäße Bienenhaltung ist sehr arbeitsintensiv.

6 verschiedene Demeterhonige gibt es im Laden

Das war aber nicht das Thema an diesem Samstag. Es freut mich immer noch, wie vor 10 Jahren, wenn Mensch in voller Erwartung das Weißbrotstück mit Honig  in den Mund stecken. Erst etwas erstaunt mich ansieht….. Sich allmählich eine freundliche Wärme über das ganze Gesicht ausbreitet. So mancher erinnert sich an die eigene Kindheit, wo beim Großvater an der Honigwabe geschleckt wurde. Genauso schmeckt auch dieser Honig. Das macht zufrieden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.