Alle Artikel in: Nachrichten

2016-5

„song for the last queen“

Ein künstlerisches Werk von Sybille Neumeyer, ausgestellt in der Galerie Renate Bender in München, Türkenstraße 11. Ca. 1500 tote Bienen, fixiert in kleinen Glasröhrchen, gefüllt mit Akazienhonig, zusammengefügt zu einem 150cm x 320cm großem Bild. Durch die unterschiedlichen Positionen der einzelnen Bienen ergibt sich ein übergroßes Notenblatt. Was es mit dieser Notation aufsich hat, erfahren wir am 14. April um 19 Uhr beim Bender Talk:….Von Bienen und Kunst. Neben der anwesenden Künstlerin wird ein A-Capella-Quartett zur musikalischen Entschlüsselung dieses Bienencodes beitragen. Ein Lied für die letzte Königin – eine Provokation oder ein Hinweis auf das Unausweichliche. Die Menschen zerstören die Natur und im Endeffekt ihre eigenen Lebensgrundlagen. Die Bienen zeigen nach ihrem natürlichem Tode  uns den Zustand unserer Umwelt mit ihrem letzten Song an. Beeindruckend! Mit Sybille Neumeyer stellen noch sechs weitere KünsterInnen Ihre Werke „über den richtigen Einsatz von Wachs“ aus. IKARUS – DER ZWEITE VERSUCH heisst das gesamte Projekt der galeriebender.de Bienen bauen zb eine Wachwabe in einen Keilrahmen von Tim Ulrichs. Sie füllen die Zellen mit Honig und verschliesen ihn mit einem …

IMG_3098

Frühjahrstagung der DEMETER-ImkerInnen in Bayern

Frühjahrstagung der DEMETER-ImkerInnen in Bayern am Sonntag, 28. Februar 2016 von 9.00 – 17.00 Uhr an der Freien Waldorfschule Landsberg/Lech Einladung als PDF zum download Die Arbeitsgruppe der Demeter-ImkerInnen in Bayern lädt recht herzlich ein zu unserem Frühjahrstreffen zum Thema: „Varroa“ Der aktuell verbreitete Umgang mit der Varroamilbe basiert auf deren „Bekämpfung“. Die dafür verwendeten „Bienenarzneimittel“, wie synthetischen Pestizide oder – wie auch in der Ökoimkerei praktiziert – mit organischen Säuren und Thymol schwächen oder schädigen auch das Bienenvolk selbst. Gibt es zu diesem Säurebekämpfungskonzept alternative Ansätze im Umgang mit der Varroa? Wie könnten solche Konzepte entwickelt werden oder aussehen? Was wurde bereits versucht und mit welchem Erfolg? Diesen und anderen Fragen wollen wir an diesem Tag nachspüren. Referenten: Dr. med. Ralf Höling, Imker und Arzt aus München wird uns in seinem Vortrag Beispiele varroatoleranter Bienenpopulationen auf der ganzen Welt vorstellen und was wir von diesen lernen können. Norbert Poeplau, Imkermeister bei Mellifera e.V. stellt uns aktuelle und bereits abgeschlossene Varroaprojekte, die an der Fischermühle untersucht wurden, vor. Aber auch seine Gedanken, was sinnvolle Zielsetzungen …